Menu

Geoff Mulgan

Foto von Lewis Khan
VISITORS/

Geoff
Mulgan


Fakultät für Ingeneurwissenschaften, University College London

BIO

Geoff ist Sozialunternehmer, Regierungsberater und Autor, der in verschiedenen Bereichen der Zivilgesellschaft, Politik, Technologie und Wissenschaft gearbeitet hat. Nachdem er neun Jahre lang die britische Innovationsstiftung Nesta geleitet hatte, wurde er 2020 Professor für Collective Intelligence, Public Policy and Social Innovation am University College London. Geoff war Berater der britischen Regierung – etwa als Leiter der Strategy Unit und Chefberater des Premierministers. Derzeit ist er WEF Schwab Fellow und arbeitet mit dem United Nations Development Programme (UNDP), Demos Helsinki und mehreren Staatsregierungen zusammen.

Am THE NEW INSTITUTE wirkt Geoff im Programm "The New Hanse" mit.

ZITAT

“To some extent, nearly all change has to involve some alliance of the top down and the bottom up, the powerless and the powerful.”

FRAGEN
  • Was gibt Dir Hoffnung?

    Hoffnung bekomme ich, wenn ich mit Aktivist*innen, Innovator*innen und Unternehmer*innen zusammen bin. Optimismus entsteht durch konkretes Handeln – je weiter entfernt wir davon sind, desto pessimistischer werden wir. Auch die digitalen Technologien können uns als Weltgemeinschaft klüger machen – bei allen Schwächen der sozialen Medien. Zwar frustriert es mich, wie wenig wir durch diese Technologien bislang vorangekommen sind, doch bin ich guten Mutes, dass wir in den nächsten ein bis zwei Jahrzehnten wirkliche Fortschritte machen werden.

  • Wie gelingt Veränderung?

    Ich habe ein sehr umfangreiches Buch geschrieben, in dem ich versucht habe, diese Frage zu beantworten. Mein Fazit war: Wandel ergibt sich aus Positivem (starke neue Ideen, verbunden mit der Unterstützung, sie auch umzusetzen) beziehungsweise aus Negativem (die Schwächung der konservativen Kräfte, die Wandel immer blockieren), aus Interessen, Vermutungen, Beziehungen. Generell überschätzen wir, wie viel Wandel kurzfristig passieren kann, und unterschätzen den langfristigen Wandel – zum Teil deshalb, weil tiefgreifender Wandel eine Veränderung von Denkstrukturen und Kulturen erfordert.

  • Wenn Du ein Gespräch mit einer Person (tot oder lebendig) führen könntest, wer wäre es?

    Ich würde mich sehr gerne mit Georg Hegel unterhalten. Vielleicht würde ich ihn dann sogar verstehen!

PUBLIKATIONEN

Social Innovation: How Societies Find the Power to Change, 2019


Big Mind: How Collective Intelligence Can Change Our World, 2017


The Locust and the Bee: Predators and Creators in Capitalism’s Future, 2015


Good and Bad Power: The Ideals and Betrayals of Government, 2009

LATEST

| stay informed | stay connected

NEWSLETTER

Melden Sie sich für unsere Newsletter an – hier finden Sie eine Fülle von Einsichten und Ausblicken für eine Welt im Umbruch, von unseren Fellows und aus unseren Netzwerken.

Newsletter

Wir verwenden Cookies, um zu messen, wie häufig unsere Seite besucht und wie sie genutzt wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.